Passauer Neue Presse gibt wegen Falschdarstellungen Unterlassungserklärung ab

Berlin/Tittmoning/Kirchheim, 26.04.2018 – Im Streit um mediale Falschdarstellungen konnte sich der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller aus Traunstein/Berchtesgaden erfolgreich gegen die „Passauer Neue Presse“ zur Wehr setzen. Diese hatte in einem Zeitungsbericht Unwahrheiten über ihn verbreitet und ein angebliches Zitat frei erfunden. Gegenstand der Berichts war das erste „Bürgertreffen“ von Müller am 23.03.2018 in seinem Wahlkreis. Auf außergerichtliche Abmahnungen verpflichteten sich sowohl die „Passauer Neue Presse GmbH“, die „Neue Presse Multimedia GmbH“ als auch der handelnde Journalist, die rechtswidrigen Berichte nicht erneut zu wiederholen. Zudem wurden bereits Kosten in Höhe von mehr als EUR 1.000,– erstattet.

Hansjörg Müller: „In Zeiten von Fake-News sollte die Presse darauf achten, ihre Leser vollständig und wahrheitsgemäß zu unterrichten. Das ist hier nicht geschehen, vielmehr wurde die Wahrheit absurd verdreht. Aus welcher Motivation, vermag ich nicht zu beurteilen. Eins ist jedoch klar: Unwahre Tatsachen und Falschzitate fallen nicht unter die Pressefreiheit und werden von mir auch künftig nicht hingenommen werden.“

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an uns wenden.

Mit besten Grüßen

Hans-Jörg Müller, MdB
Diplom-Volkswirt
Mitglied des Deutschen Bundestages, AfD-Fraktion


Alternative für Deutschland
Landesverband Bayern
– Pressestelle –
Fasanenstraße 68
82008 Unterhaching
www.afdbayern.de

Mail: presse@afdbayern.de

Erstellt von: AfD Bayern

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE